Vorträge

Stefanie Aufleger spricht als Keynote-Speakerin über die Dinge, die ihr am Herzen liegen, u.a. zu lebendigen Unternehmensführung, Lernen von der Natur / WirtschaftsBIONIK und Gemeinwohlökonomie.

In Ihren Vorträgen regt die lebendige Unternehmerin zum Nachdenken und Reflektieren an und demonstriert anhand bildhafter, teils humorvoller Beispiele aus dem Alltag, worum es in Unternehmen wirklich geht. Vortragslänge ist variabel und wird mit Auftraggeber vorab vereinbart.

Impulsvortrag von Stefanie Aufleger

Für viele Unternehmen gilt: Neue Köpfe führen in die Zukunft, doch in der Unternehmensstruktur ist der alte Muff von gestern fest verhaftet. Ein Problem, mit dem viele Nachfolger bei der Übernahme des Traditionsbetriebes zu kämpfen haben.
Wie schafft ein Unternehmen den Wandel zu einer modernen und erfolgreichen Organisation? Wie gelingt es heute, Mitarbeiter nachhaltiger zu motivieren, ihnen mehr Verantwortung zu übertragen und ihre Bindung und Unternehmensidentifikation zu stärken?
Voraussetzung dazu ist, dass Führungskräfte das Vertrauen ihrer Mitarbeiter gewinnen.
Strenge, geschlossene Hierarchien größerer Unternehmen, bei denen alle Entscheidungen von oben herab getroffen werden, haben in unseren heutigen wirtschaftlichen Verhältnissen keine Zukunft mehr, denn Mitarbeiter wollen authentische Kommunikation und Transparenz.

 

STEAUF_Handout_Didacta2017 Vertrauen

Impulsvortrag von Stefanie Aufleger

Der spanische Architekt Antoni Gaudi brachte es einst auf den Punkt, indem er sagte: „Die, die sich die Gesetze der Natur als Unterstützung für Ihre Arbeit holen, kooperieren mit dem Schöpfer.“

Seit Millionen von Jahren gestaltet die Natur ihre lebendigen Organismen auf höchst effiziente Art und Weise. Von der Natur zu lernen ist sinnvoll, denn sie organisiert Arbeitsabläufe so, dass mit minimalem Kraftaufwand maximale Erträge erfolgen. Ein lebendiges Unternehmen orientiert sich an den organischen Wachstumsprinzipien. Es gestaltet seine Arbeitsprozesse gemäß dem natürlichen Vorbild: nachhaltig, ressourcenorientiert und im Sinne des Gemeinwohls.

Impulsvortrag von Stefanie Aufleger

Die bisherige Art, Unternehmen und Mitarbeiter zu führen, ist veraltet. Früher ging es darum, die Arbeit der Menschen immer mehr planbar, beherrschbar und austauschbar zu machen. Dementsprechend wurden Anreizsysteme entwickelt, die mit Druck und Kontrolle bestimmte Leistungen erzwingen sollten.
Die Generation Y hat auf diese Art zu arbeiten keine Lust mehr. Bonuszahlungen und Dienstwagen können diese Menschen nicht locken. Stattdessen leben sie v.a. intrinsisch motiviert und es macht ihnen Spaß, Dinge zu erreichen, zu erledigen und Probleme zu lösen.
Was macht den Unterschied aus? Zwei Dinge – einerseits Management-Methoden, die mit einem positiven Menschenbild arbeiten, und andererseits eine lebendige Unternehmenskultur. Mit diesen beiden Zutaten gelingt es heute viele Unternehmen wie Google oder Mozilla, ihre Mitarbeiter nachhaltiger zu motivieren, ihnen mehr Verantwortung zu übertragen und ihre Identifikation mit dem Unternehmen zu stärken.

Impulsvortrag von Stefanie Aufleger

Ein Hamsterrad sieht von innen aus, wie eine Karriereleiter. Diese Aussage veranlasst die einen zum Schmunzeln, für viele andere ist das zwischenzeitlich zur bitteren Realität geworden. Der Druck der globalisierten Märkte zwingt Unternehmen in die Knie. Sowohl Chefs als auch die Mitarbeiter sind gezwungen, in immer kürzerer Zeit unter extremen Arbeitsbedingungen immer bessere Leistungen zu erzielen – schneller, günstiger, effizienter und vor allem mehr! Wer diesem Kampf nicht standhält, bezahlt mit Personalmangel, Krankheit oder Verlust der Existenzgrundlage einen hohen Preis.
Dabei wünschen sich die Menschen in den Unternehmen, die diese Leistungen erwirtschaften im Grunde ihres Herzens etwas anderes: Sie wollen Annerkennung, wollen selbstbestimmt arbeiten und suchen einen Sinn hinter dem, was sie tun.
Es gibt eine Alternative: Unternehmen können sich dafür entscheiden, aus dem Hamsterrad auszusteigen. Wenn sie auf die Ressource Mensch setzen, die eigenen Potentiale ausschöpfen und ihren Betrieb so strukturieren, dass Freude an der Arbeit in den Mittelpunkt rückt, finden sie das, wonach alle streben: das gute Leben.

Impulsvortrag von Stefanie Aufleger

Um in einer turbulenten Welt bestehen zu können, benötigen wir Begriffe, die uns helfen, Veränderungen besser fassbar zu machen und iostransparente Probleme klar zu benennen. Dies ermöglicht es, sich effizient auszutauschen und dann gezielt zu handeln. VUCA steht einerseits für die Eigenschaft unserer heutigen Umwelt volatil, unsicher, «complex» und ambivalent (mehrdeutig) zu sein. Die Abkürzung kann aber auch als Lösungsansatz gelesen werden.

Impulsvortrag von Stefanie Aufleger

Mit der Banken- und Wirtschaftskrise der letzten Jahre wird der Ruf nach einer nachhaltigen, ethisch gesamtverantwortlichen Form des Wirtschaftens immer lauter. Einer Umfrage der Bertelsmann Stiftung entsprechend wünschen sich annähernd 90 % der Befragten sogar eine „neue Wirtschaftsordnung“.
Als ein wegweisendes und innovatives Wirtschaftsmodell hat die Gemeinwohl-Ökonomie neue Ideen und Konzepte für nachhaltiges sowie menschen- und lebensdienliches Wirtschaftshandeln entwickelt und stellt diese zur gesellschaftlichen Diskussion. Die Gemeinwohl-Ökonomie orientiert sich dabei an denselben Werten, die auch unsere zwischenmenschlichen Beziehungen gelingen lassen: Vertrauensbildung, Kooperation, Demokratie, Solidarität und gelebte Wertschätzung.
Was kann jeder einzelne tun, damit es allen gut und besser geht? Wie können Unternehmer durch ihr Schaffen zu mehr Gerechtigkeit und Wertschöpfung beitragen? Welche sinnvollen Produkte können entstehen,  um bereits entstandene Schäden zu heilen?
Diese Themen bewegen die Referentin. Sie versteht sich als lebendige Unternehmerin und möchte dem faszinierenden Gedanken der Gemeinwohlökonomie in ihrem Vortrag Ausdruck verleihen – auch um andere zu inspirieren, sich für das Gemeinwohl zu engagieren! Gemeinsam mit anderen Unternehmen, u.a. VAUDE, Naturblau, Uwe-Eberhard, bizzcenter24, Koch&Simon veröffentlichte die STEAUF-Werkstatt am 30.04.2015 auf dem Wirtschaftskonzil in Konstanz ihre Gemeinwohlbilanz.

Video Vortrag Stefanie Aufleger auf dem Green Summit 2015, Universität Liechtenstein

Impulsvortrag von Stefanie Aufleger

Eine Antwort darauf liefert die Natur. Wer sich den Veränderungen im natürlichen Maße anpasst, wächst und entwickelt sich, wie es ihm entspricht. Die Geschäftswelt hat sich verändert: im Handeln und auch im Umgang miteinander. Erfolg erfolgt aufgrund richtigen Handelns – doch was ist, wenn sich die Gesetzmäßigkeiten dazu im übergeordneten System verändert haben? Wie gestaltet sich dann erfolgreiches handeln? Wie definiert sich dann nachhaltiges Wirtschaften, das für alle gut ist?

Video zum Vortrag: Wie überleben Unternehmen im 21. Jahrhundert?

Impulsvortrag von Stefanie Aufleger

Immer höher, immer besser, immer schneller. Sie sind vielfältig: Die Grenzen der Belastbarkeit, des Möglichen, des Machbaren. Das permanente Streben nach Mehr entpuppt sich am Ende oftmals als Verlust. Organisches Wachstum wiederum definiert sich anders. Es folgt einem zuvor bis ins Detail geplanten Ablauf, der sich am Zweck der Existenz orientiert.
Das Ziel: Stabilität, Kontinuität, Zweckerfüllung, Effizienz und Existenzsicherung. Was ist das richtige Maß für unternehmerisches Wachstum?
Anhand von Beispielen wird erläutert, wie lebendige Unternehmen das richtige Maß finden und erfolgreich wachsen.

Impulsvortrag von Stefanie Aufleger
Die Führungskraft des schwäbischen Textilunternehmens bekennt Freude strahlend: „Chefin sein, das ist der schönste Beruf auf der ganzen Welt.“ In guten Zeiten lässt sich das leicht sagen. Zeigt sich die Lust am Führen jedoch auch noch dann, wenn unangenehme Entscheidungen und Krisen ins Haus stehen? Wann wird die Freude an der Macht zur lästigen Quälerei? Wann zwingen Amt und Verantwortung in die Knie? Wann durchkreuzen Ängste und Zweifel den nächtlichen Schlaf? Der härtesten Realität stellen sich Führungskräfte allerdings dann, wenn sie erfahren, was ihre Mitarbeiter über sie denken…

Seit Millionen von Jahren gestaltet die Natur ihre lebendigen Organismen auf höchst effiziente Art und Weise. Von der Natur zu lernen ist sinnvoll, denn sie organisiert Arbeitsabläufe so, dass mit minimalem Kraftaufwand maximale Erträge erfolgen.

Ein lebendiges Unternehmen orientiert sich an den organischen Wachstumsprinzipien. Es gestaltet seine Arbeitsprozesse gemäß dem natürlichen Vorbild: nachhaltig, ressourcenorientiert und im Sinne des Gemeinwohls.

 

Ziel des Vortrags ist es, ein grundlegendes Bewusstsein und Verständnis von der Kraft des Herzens in lebendiger Unternehmensführung zu vermitteln. Vitale Funktionen und Wachstumsprinzipien der Natur werden auf konkrete Unternehmensprozesse übertragen und in Fallbeispielen verständlich erklärt.

 

So kennt die Natur zum Beispiel zwei Bewegungskräfte: Druck und Sog. Die Sogkomponente ist überwiegend und wirkt zentripetal als Implosionskraft. Druck hingegen wirkt wie die nach außen gerichtete Zentrifugalkraft der Explosion. Auch in Unternehmen wirken beide Kräfte; sie sind häufig unter Zuckerbrot und Peitsche bekannt.

Gerade in hierarchischen Strukturen treten Druckgefüge verstärkt auf. Zuviel Druck wirkt explosiv, die Kraft (Lebens- und Arbeitskraft des Mitarbeiters) wird nach außen zerstreut und steht dem Unternehmen nicht mehr zur Verfügung. Sogwirkung hingegen entsteht durch intrinsische Motivation der Mitarbeiter. Es ist bekannt, dass Mitarbeiter, die sich mit dem Unternehmen identifizieren, mehr für dessen Zielerreichung engagieren. Implosionskraft wirkt somit stärkend für den Betrieb. Nicht zuletzt deshalb, weil eine Sogwirkung dem Menschen mehr entspricht und mit seiner Vitalfunktion in Resonanz geht. Denn alle lebendigen Prozesse im Menschen basieren auf Sogwirkung: Atmung, Herzblutkreislauf, …