WEIHNACHTSPOST
4. Dezember 2022
WEIHNACHTSPOST
4. Dezember 2022
Show all

WEIHNACHTSPOST

Alle Jahre wieder … dasselbe Lied! Weihnachten kommt erneut sehr überraschend und die Grußkarten dazu sind immernoch nicht da? Wurden sie überhaupt schon bestellt?

In vielen Unternehmen wird der Gruß zum frohen Fest zur bedrückenden Pflichtveranstaltung für die ganze Belegschaft. Das ganze Rudel sitzt rund um den Tisch, um kollektiv ihren Servus unter die Karten zu setzen, weil die Marketingabteilung wert auf die persönliche Note in der Weihnachtspost legt.

Um ehrlich zu sein: Beim Blick über die jährliche Kartensammlung bleiben mir die Grüße in Erinnerung, bei denen ich mich persönlich angesprochen fühle. Ob es der lange Brief ist, in dem ein Kunde mir einen Einblick in die Veränderungen seines Lebens schenkt und mir darüber seinen Dank ausdrückt. Oder die kleine Randnotiz, mit der Erinnerung an das gemeinsam Erlebte – jedesmal spüre ich, das diese Post an mich adressiert ist und ich freue mich über diese Aufmerksamkeit, die mich erreicht.

Alles andere empfinde ich als Werbepost, welche jährlich an die anonymisierten Kundenummer 4137 versandt wird. Die eigentliche Botschaft dahinter, mir ein frohes Christenfest zu wünschen, was ja an sich mit eine religiöse Gesinnung verknüpft ist, wird nach meinem Empfinden so ad absurdum geführt. Die Unternehmen machen mehr AUF SICH aufmerksam, als dass sie sich MIT MIR befassen.

Das ist nämlich der Punkt: Es geht um AUFMERKSAMKEIT! Der Weihnachtsgruß ist die Geste, die zum Ausdruck bringt: Ich schenke DIR meine Aufmerksamkeit! Ich richte meinen Fokus AUF DICH. Ich schenke DIR meine Zeit. Ich will DICH sehen, anhören und erkennen – weil DU mir wertvoll bist!

Während ich schreibe, versuche ich mich daran zu erinnern, welche Weihnachtsgrüße wir an unsere Kundschaft der STEAUF-Werkstatt in den letzten 20 Jahren versandt haben. Oh, da fallen mir schon einige „Mailings“ ein, welche gemäß meines Wertekontextes von heute durchs Raster fallen würden.

Für dieses Jahr nehme ich mir das zu Herzen: Ich verknüpfte meinen Weihnachtsgruß mit der Wertschätzung für mein Gegenüber. Aufmerksam sein, Zeit schenken – das geht auch beim Telefon oder einer Tasse Kaffee! Natürlich werde ich das zeitlich nicht mit allen schaffen – jedoch alle wahrhaftig erreichen, die mir am Herzen liegen.

In diese Sinne: bleibt wahrhaftig!
Eure Stefanie

Freue mich über eure Kommentare!

#steauf #lebendigeUnternehmen #meisterheuser #gemeinwohl #businesscoaching #schwarmintelligenz #teamentwicklung #organisationsentwicklung #ecogood #lernenvondernatur

%d Bloggern gefällt das: